GELN
HAUSEN

Wachstum und nachhaltige Erneuerung

Herzlich Willkommen

im Stadtumbaugebiet ‚ÄěBindeglied Altstadt-Kinzig-S√ľdstadt‚Äú in Gelnhausen

Die Stadt Gelnhausen wurde 2016 mit dem Gebiet zwischen Altstadt und S√ľdstadt in das St√§dtebauf√∂rderungsprogramm ‚ÄěStadtumbau in Hessen‚Äú aufgenommen. 2017 bis 2018 wurde das Integrierte St√§dtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) fertiggestellt – eine Handlungsgrundlage f√ľr die Ver√§nderungen im F√∂rdergebiet. Erste Projekte sind bereits in der Umsetzung.

2021 wurde das Projekt in das neue F√∂rderprogramm ‚ÄěWachstum und nachhaltige Erneuerung‚Äú √ľberf√ľhrt.

Wir laden Sie herzlich dazu ein, sich aktiv an dem Prozess der Stadtentwicklung Gelnhausens zu beteiligen und gemeinsam das Gebiet zu verbessern und zu stärken.

Informieren Sie sich √ľber das F√∂rdergebiet und die aktuellen Projekte. Bei Fragen, Anregungen und Projektideen setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung!

Aktuelles

Das Fördergebiet

Im Jahr 2016 startete das Programm ‚ÄěStadtumbau in Hessen‚Äú in der Barbarossastadt Gelnhausen.

Das betroffene Gebiet ‚ÄěBindeglied Altstadt-Kinzig-S√ľdstadt‚Äú hat eine Gr√∂√üe von ca. 17,5 ha. Es handelt sich um ein Stadtquartier, das einerseits durch den gewachsenen Siedlungsbereich im S√ľdwesten der historischen Altstadt und den durchgehenden Stra√üenzug der Berliner Stra√üe gepr√§gt ist, andererseits aber auch durch den s√ľdlich anschlie√üenden Auenbereich der Kinzig mit Bleiche und M√ľllerwiese.

Das Gebiet soll nicht nur an heutige, sondern auch an zuk√ľnftige Anforderungen in baulicher, energetischer, funktionaler und touristischer Hinsicht angepasst und entwickelt werden. Zudem sind √ľber die Gebietsgrenzen hinaus Entwicklungen anzusto√üen, um die Innenstadt in ihrer Funktion als attraktiven Gesch√§ftsstandort zu st√§rken.

Unter folgendem Link erhalten Sie das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept herunterladen:

Projekte

Eine Bestandserhebung zeigte die Ausgangssituation im Gebiet zwischen Altstadt und S√ľdstadt. Hierf√ľr wurden eigene Erhebungen durchgef√ľhrt, aber auch bereits vorhandene Planungen, Untersuchungen und Daten der Stadt sowie erg√§nzende Sekund√§rdaten ber√ľcksichtigt. Aufbauend auf einer SWOT-Analyse (St√§rken-Schw√§chen-Analyse) und der final bestimmten Abgrenzung des F√∂rdergebietes wurden f√ľr die verschiedenen Handlungsfelder Leitbilder, Ziele und Handlungsstrategien erarbeitet, durch die das F√∂rdergebiet nachhaltig gest√§rkt und zukunftsf√§hig gestaltet werden soll.

Schwerpunkte waren die Gestaltung des demografischen und wirtschaftsstrukturellen Wandels, Klimaschutz und Klimaanpassung sowie die St√§rkung der gr√ľnen und blauen Infrastruktur. Das Stadtumbaugebiet ist dabei stets im gesamtst√§dtischen Kontext zu betrachten.

Über den Förderzeitraum von 10 Jahren werden die im ISEK definierten Maßnahmen kontinuierlich umgesetzt.

Umbau

ehem. Spitalskirche

Sanierung

Seestraße

Umgestaltungskonzept

"Leben am Fluss"

Das Förderprogramm

Das Bund-L√§nder-Programm ‚ÄěStadtumbau in Hessen‚Äú wurde 2015 neu aufgelegt. Ziel des Programms ist die Anpassung der St√§dte und Gemeinden an die baulichen, infrastrukturellen und klimatischen Herausforderungen von Heute und Morgen.

Stand in der ersten F√∂rderperiode (ab 2004) die bauliche Anpassung der Stadt- und Siedlungsstrukturen sowie der Geb√§ude und Infrastrukturen an die durch den demographischen und den wirtschaftsstrukturellen Wandel hervorgerufenen Ver√§nderungen im Fokus, wird bei der Neuauflage der Bedeutung des Klimawandels Rechnung getragen. So wurden die bisherigen Schwerpunkte um die Themen Klimaschutz und Klimaanpassung sowie ‚Äěgr√ľne und blaue Infrastruktur‚Äú erg√§nzt.

Die Stadt Gelnhausen wurde 2016 vom Hessischen Ministerium f√ľr Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in das F√∂rderprogramm ‚ÄěStadtumbau in Hessen‚Äú aufgenommen.

W√§hrend des zehnj√§hrigen F√∂rderzeitraums soll die Stadt Gelnhausen u. a. in die Lage versetzt werden, im Bereich zwischen Altstadt und S√ľdstadt st√§dtebauliche Ma√ünahmen zum Klimaschutz umzusetzen und sich auf die Folgen des Klimawandels vor Ort einzustellen. Bei der Anpassung der Stadt- und Siedlungsstrukturen spielen Wasser- und Gr√ľnfl√§chen, die sogenannte gr√ľne und blaue Infrastruktur, f√ľr die K√ľhlung von Quartieren und die Versickerung von Niederschl√§gen, aber auch f√ľr die Steigerung der Lebensqualit√§t eine wichtige Rolle.

Als Grundlage f√ľr die Umsetzung von Ma√ünahmen im Gebiet zwischen Altstadt und S√ľdstadt wurde ein Integriertes St√§dtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) von einer Arbeitsgemeinschaft, bestehend aus der Planergruppe ROB GmbH und der HA Stadtentwicklungsgesellschaft mbH, aufgestellt. Das ISEK dient als Arbeitsgrundlage f√ľr die Entwicklung des Gebietes f√ľr die n√§chsten zehn Jahre.

Die Handlungsfelder

  • Demographischer Wandel
  • Wirtschaftsstruktureller Wandel
  • Klimaanpassung
  • Klimaschutz
  • Gr√ľne und blaue Infrastruktur

wurden analysiert und ausgewertet. Anaschließend wurden Entwicklungsziele formuliert und Projekte zur Zielerreichung erarbeitet.

Das Stadtumbaumanagement steuert den komplexen Prozess des Stadtumbaus. Die¬†Deutsche Stadt- und Grundst√ľcksentwicklungsgesellschaft mbH (DSK) aus Wiesbaden wurde mit dem Stadtumbaumanagement beauftragt und ist die Schnittstelle zwischen allen beteiligten Akteuren. Ebenso geh√∂ren zu ihren Aufgaben:

  • Umsetzung und Fortschreibung des Integrierten Handlungskonzeptes
  • Prozesssteuerung
  • B√ľrger- und Akteursbeteiligung
  • Presse- und √Ėffentlichkeitsarbeit
  • Vorbereitung und Leitung der Sitzungen der Lokalen Partnerschaft
  • Erstellung von Antr√§gen zur Bewilligung von F√∂rdermitteln
  • Allgemeine Abstimmung mit dem F√∂rdergeber (WIBank bzw. Ministerium)
  • Treuh√§nderische und finanzwirtschaftliche Betreuung

Bei Fragen können Sie sich jederzeit an uns wenden.

Der Einbezug aller wesentlichen √∂ffentlichen, privaten und zivilgesellschaftlichen Akteure vor Ort ist ein wichtiger Programmschwerpunkt. Am 27. Juni 2017 wurde zur Steuerung der Gebietsentwicklung die sogenannte ‚ÄěLokale Partnerschaft‚Äú eingerichtet. Die Mitglieder setzen sich aus Vertretern der Verwaltung sowie privater Akteure, wie z.B. Vertreter des Stadtmarketings, der Versorgungstr√§ger und Architekten, zusammen.

Chronologie

2016
Aufnahme der Stadt Gelnhausen in das Förderprogramm "Stadtumbau in Hessen"
31. Aug 2017
B√ľrgerworkshop mit Gelnh√§user B√ľrger:innen zur Sammlung von Ideen und W√ľnschen zur Entwicklung des Gebietes
2020
√úberf√ľhrung der Gesamtma√ünahme in das neue F√∂rderprogramm "Lebendige Zentren"
21. Jul 2022
Planungswerkstatt Röther Gasse
27. Jun 2017
Gr√ľndung der Lokalen Partnerschaft (LoPa) zur Beteiligung der √∂rtlichen Akteure im Rahmen einer √∂ffentlich-privaten Partnerschaft
2017-2018
Erarbeitung des Integrierten Städtebaulichen ENtwicklungskonzepts (ISEK)
04. Jun 2022
Stadtspaziergang Röther Gasse

Ansprechpartner

Stadt Gelnhausen
Obermarkt 7
63571 Gelnhausen

Andreas Meier
Tel. +49.6051.830.232
E-Mail a.meier@gelnhausen.de

Thomas Wellner
Tel. +49.6051.830.228
E-Mail t.wellner@gelnhausen.de

DSK Deutsche Stadt- und Grundst√ľcksentwicklungsgesellschaft mbH
Abraham-Lincoln-Straße 44, 65189 Wiesbaden
Tel. +49.611.3411.0
Fax +49.611.3411.3299

Anna Jakobi
Tel. +49.611 3411.3233
E-Mail anna.jakobi@dsk-gmbh.de

Samira M√ľller
Tel. +49.611 3411.3603
E-Mail samira.mueller@dsk-gmbh.de

Datenschutzerklärung

Top